KUK-Atelier

Das KUK-Atelier ist in diesem Jahr für das abendliche Kulturprogramm mit von der Partie. Tagsüber ist das KUK-Atelier nicht geöffnet.

Johannes-Stalenus-Platz 8
(Direkt neben der Basilika)
Kevelaer

 

 

Samstag, 9. Juni 2018
ab 20:00 Uhr   LandParty

21:00 Uhr Zaubershow mit Tobias dem Zauberer

im Anschluss: „Die Stimme des Feuers“ – Feuerperformance mit Kalan

ab 22:00 Uhr „Neys&Kapuze“ – elektronische Soundexperimente live
Janes de Mür
– Lichtprojektionen

Ausstellung:
Roberto Carlos Treviño Rodriguez – hyperrealistische Airbrush- und Ölmalerei
Frederike Wouters – Fotografien internationaler 3D-Streetartprojekte

Sie werden sich wundern! – Tobias der Zauberer
Das Programm im KUK-Atelier eröffnet Tobias, der Zauberer aus Leidenschaft, um 21:00 Uhr. Tobias,  in dessen Händen einfache Dinge, wie Seile, Ringe, Münzen oder Spielkarten zu magischen Objekten werden, wurde 1976 am Niederrhein geboren. Schon in jungen Jahren begeisterte er sich für Zauberei. Nach dem Abitur arbeitete er einige Jahre für den deutschen Entertainer Jürgen von der Lippe und sammelte in dessen Fachgeschäft für Zauberkunst viel Erfahrung mit Zauberei vor Publikum.

Im Jahr 2006 absolvierte er sein Studium in den Theater-, Literatur- und Medienwissenschaften an der Universität Hildesheim. Seit 2007 ist Tobias als Schauspiellehrer an diversen deutschsprachigen Theatern tätig. Seiner Liebe für Zauberei widmet er sein Hauptaugenmerk und steht u.a. mit namhaften Künstlern auf der Bühne.
Mehr erfahren: www.tobias-der-zauberer.de

Performancekünstlerin und Clownin – Sonia Rosillo Sánchez alias „Kalan“
Im Anschluss an die Zaubershow wird die Künstlerin Kalan mit ihrer atmosphärischen Feuerperformance die Besucher in ihren Bann ziehen. Schon im letzten Jahr durften zahlreiche Besucher ihre Feuershow vor dem KUK-Atelier erleben. Sonia Rosillo alias „Kalan“, geboren am 10.08.1977 in Alicante, Spanien wohnt seit 2 ½ Jahren mit ihren zwei Kindern in Kevelaer. Die studierte Geisteswissenschaftlerin ist seit dem 17. Lebensjahr begeisterte Theaterdarstellerin und war seitdem tätig als Schauspielerin, Clownin, Erzählerin, Stelzenläuferin oder verzauberte ihr Publikum mit Feuershows (Jonglage, Feuerfächer, Feuerpois).

Sie war Teil verschiedener Theatergruppen (Theatergruppe der Universität von Alicante, Makiavelo Teatro, NSM Teatro, Teatro del Trapo, Ginkgo Biloba Teatro) und engagierte sich in der Clownarbeit auf Kinderkrankenstationen oder bei sozialen Theaterprojekten/ Präventions-Projekten in der Jugendarbeit. Jetzt möchte die abenteuerlustige Künstlerin in Kevelaer Fuß fassen und sich auch hier künstlerisch verwirklichen.

„Neuys&Kapuze“ – Soundexperimente live
Ab 22 Uhr gibt es im Atelier eine Licht- und Musikperformance mit dem Musiker-Duo „Neuys&Kapuze“. Die beiden Musiker Daniel Wouters und Christian Pipers aus Kevelaer und Geldern vereinen Elektro-Beats, Synthesizerklänge, elektrische Gitarre, Live-Looping und Ambient-Sounds zu einer impulsiven Soundcollage mit durchaus tanzbarem Charakter.

Begleitet werden die Musiker von Janes de Mür und seinen Lichtprojektionen. Inspiriert von den „Liquid Lightshows“ der 70er Jahre, projiziert er mit Overhead- und Diaprojektoren, sich bewegende Flüssigkeiten auf die Atelierwände. Dazu werden eingefärbte Öle und wasserbasierte Farben, langsam in rotierende Petrischalen gegossen. Durch die Bewegung entstehen sich ständig verändernde Bilder, die durch analoge Effekte zusätzlich verfremdet werden und dadurch auf die Musik regieren. Ein audio-visuelles Experiment im performativen Raum. Willkommen im Labor!

Und wer das KUK-Atelier kennt weiß: Es kann gut sein, dass noch weitere Musiker spontan dabei sind und im Anschluss gemeinsam gejammt wird.
Mehr erfahren: https://www.facebook.com/daniel.neuys.7?fref=mentions

Das Kunst Und Kultur (kurz KUK-) Atelier in Kevelaer am Niederrhein ist Malatelier, Ausstellungsraum und Veranstaltungsort zugleich. Inzwischen hat es sich vom Geheimtipp zur festen Größe im Kevelaerer Kulturprogramm performt.

Die KUK-Künstler Roberto Carlos Treviño Rodriguez und Frederike „Fredda“ Wouters aus Kevelaer-Winnekendonk, haben sich diesen Arbeitsplatz nahe der Kevelaerer Basilika ganz bewusst geschaffen. Das KUK-Atelier ist ihr Heimathafen. Als hauptberufliche Straßenmaler reisen beide für Aufträge besonders in den Sommermonaten kreuz und quer durch Deutschland und die Welt, beide sind gefragte Teilnehmer auf renommierten Straßenmalfestivals.

Während der Festivalsaison dient das KUK-Atelier hauptsächlich als Ausstellungsraum; Atelierarbeit und Veranstaltungen treten in den Hintergrund. Doch während des ganzen Jahres laden die beiden sehr großen Schaufenster Passanten zum Verweilen und bieten wechselnde Einblicke in die Arbeit der beiden Künstler. Diese Einblicke machen neugierig, die beiden bei einem ihrer Zwischenstopps in Kevelaer mal persönlich zu treffen und zu erfahren, wie z.B. ihre oft witzigen und interaktiven 3D- Illusionen funktionieren oder welche Persönlichkeiten und Geschichten sich hinter den ausgestellten hyperrealistischen Portraits verbergen.

Besondere Gesichter und dreidimensionale Illusionen
Die KUK-Ausstellung zur Landpartie am Niederrhein

Eine gute Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und zum tieferen Einblick in ihre vielseitige Arbeit bietet der Samstagabend der Landpartie am Niederrhein. Beide Künstler werden an diesem Abend in ihrem Atelier in Kevelaer sein. Roberto wird neue und bekannte Werke seiner beeindruckenden, hyperrealistischen Airbrush- und Ölmalerei präsentieren und Frederike Wouters wird Fotografien ihrer internationalen 3D-Streetartprojekte ausstellen.

 

 

 

Eindrücke von der „Landparty 2016“ (Youtube)

Alle Veranstaltungs-Termine und weitere Eindrücke gibt es auf: www.kuk-atelier.de
Oder auf Facebook: facebook.com/KUK-Atelier-Kevelaer

Mehr zu Frederike „Fredda“ Wouters: www.freddart.de

Mehr zu Roberto Carlos Treviño Rodriguez: www.roberto-kuenstler.com

Das KUK-Atelier als Veranstaltungsort

 

Direkt im Zentrum von Kevelaer werden Bilder gemalt und ausgestellt, die nicht zuletzt inspiriert werden durch die Stadt, deren Umgebung, deren Bewohner und durch die vielen Geschichten, die hier erzählt werden. Aber das ist längst nicht alles, was im KUK-Atelier passiert.

Mit ihrem KUK-Atelier möchten die beiden Künstler ihr kulturelles Netzwerk weiter spannen und mit ihren Arbeiten auch lokal präsent sein. Wenn man sie trifft, merkt man ihnen die große Freude an, auch an ihrem Wohnort den kulturellen Austausch zu fördern und so sich selbst, ebenso wie ihren Besuchern jeden Alters, neue Kunsterlebnisse zu ermöglichen.

Motivation und Ziel ist es, einen Teil zu der Formung einer kreativ-kulturellen Gemeinschaft in Kevelaer beizutragen, den Kunst- und Kultursektor anzuheizen und mit anderen Künstlern und Bürgern Gedanken und Ideen auszutauschen.

 

Frederike „Fredda“ Wouters ist sich sicher:
„Kunst und Kreativität tun einer Stadt und ihren Bewohnern gut.“