Gastgeber*innen jetzt melden

Schon jetzt starten die Mitwirkenden und zahlreiche Gastgeber*innen mit den Vorbereitungen für das kommende Jahr. Am Mittwoch, dem 27. Oktober treffen sich die Gastgeber*innen 2021 sowie neu Interessierte im KUK-Atelier in Kevelaer zur Nachlese 2021 mit Ausblick auf das nächste Jahr. Eine Anmeldung ist erforderlich, es gilt 3 G.

„Wir freuen uns über die Kreise, die unsere Landpartie zieht und über die vielen neuen Kontakte, die sich in jedem Jahr ergeben. Es ist ein großartiges Netzwerk entstanden, das stetig weiter wächst“, berichten die Projektleiterinnen Anne van Rennings und Raphaele Feldbrügge von wirKsam e.V..

Neu interessierte Gastgeber*innen sind jetzt eingeladen sich zu melden, wenn sie Teil der Veranstaltung werden möchten. Potenzielle Gastgeber*innen neuer Ausstellungsorte müssen sich bis Ende November 2021 bewerben. Sie müssen in Kevelaer beziehungsweise den Kevelaerer Ortschaften wohnen oder ihre Werkstatt betreiben, dann kann der private Garten, das eigene Haus oder die Werkstatt vielleicht zum Landpartie-Ausstellungsort werden. Auch Projekte oder Organisationen können möglicherweise Ausstellungsort werden.
Eine kurze E-Mail an team@landpartie-niederrhein.de ist der erste Schritt.

Interessierte Künstler, die sich an einem der Ausstellungsorte beteiligen möchten, können sich dann noch bis Ende Januar an einen der Ausstellungsorte oder an die Projektleiterinnen wenden. Sie sollten einen klaren Bezug zur Region oder einen persönlichen Bezug zu ihrem Gastgeber/ihrer Gastgeberin haben. „Einfach mal über unsere Homepage, über Facebook oder persönlich Kontakt zu uns aufnehmen,“ rät Raphaele Feldbrügge, deren Aufgabenschwerpunkt, neben der Grafik, besonders das wachsende Künstlernetzwerk der Veranstaltung ist. Sie unterstützt gerne auch diejenigen, die noch keinen Kontakt zu einem geeigneten Ausstellungsort gefunden haben. „Dabei können wir natürlich keine Garantien geben. Die Auswahl der Gastaussteller*innen obliegt allein den Gastgebern und Gastgeberinnen der Ausstellungsorte – die Chemie muss stimmen.“, so Feldbrügge, „Die Atmosphäre liegt uns besonders am Herzen. Unsere Landpartie soll allen Beteiligten Spaß machen. Das spüren und schätzen auch unsere Besucher*innen.“